Wärmepumpe 2017-03-03T09:39:57+00:00
Fischers Haustechnik in Bremerhaven: Wärmepumpe

Elektrische Wärmepumpen

Die wärmende Kraft von Luft, Wasser und Erde

Wir von Fischers Haustechnik in Bremerhaven sind auch für Wärmepumpen-Heizungen die Experten. Wir liefern die Technik und bleiben gerne noch nach der Installation Ihr Ansprechpartner. Denn damit die Wärmepumpe eine optimale Leistung erbringt und sicher arbeiten kann, sind regelmäßige Wartungen notwendig. Sie gehören ebenfalls zum Leistungsprofil von Fischers Haustechnik. Darüber hinaus beraten wir Sie vor Ihrer möglichen Investition umfassend und kompetent. Das schließt selbstverständlich Informationen über staatliche Förderprogramme ein.

Und wie funktionieren Wärmepumpen?

Mit ihrer Hilfe wird Wärmeenergie aus der Umwelt auf so hohe Temperaturen getrieben, dass Wasser erwärmt und Gebäude beheizt werden können. Die Wärmeenergie stammt entweder aus dem Erdreich, der Umgebungsluft oder dem Grundwasser. Also: Eine Wärmepumpe greift zum Großteil auf die kostenlose Umwelt zurück. Das Prinzip einer Wärmepumpen-Heizung entspricht dem eines Kühlschrankes. Der Unterschied: Statt der Kälte wie beim Kühlschrank wird die erzeugte Wärme verwendet.

Wir von Fischers Haustechnik meinen, dass für Wärmepumpen neben der langen Lebenserwartung von rund 30 Jahren vor allem der geringe Primärenergieverbrauch spricht: Wenn ein Brennwertkessel 100 Prozent Energie gewinnen soll, sind 126 Prozent Energie erforderlich. Demgegenüber benötigt eine Wärmepumpe lediglich 88 Prozent Energie.

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Die kostengünstigere Lösung unter den Wärmepumpen ist die Luft/Wasser-Wärmepumpe. Sie ist im Norden weit verbreitet und wird von Fischers Haustechnik in Bremerhaven am häufigsten installiert. Heizwärme kann bei diesen Wärmepumpen selbst dann effizient generiert werden, wenn die Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt angelangt sind.

Wir wollen ausschließlich zufriedene Kunden und haben keinerlei Interesse daran, „auf Biegen und Brechen“ Wärmepumpen zu verkaufen. Denn diese Heizungsanlagen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll. So darf in dem Haus, in dem eine Wärmepumpenheizung installiert werden soll, lediglich ein geringer Heizbedarf vorhanden sein – wegen guter Dämmungsmaßnahmen oder der Existenz von Flächenheizungen, wie etwa Fußbodenheizungen. Nur wenn die Stromkosten kein großer Faktor sind, können sich die Wärmepumpen – die kleine „Stromfresser“ sind – bewähren.